STAYERY auf Wachstumskurs

In der Pipeline von STAYERY befinden sich derzeit rund 850 Einheiten, was einem Zuwachs von 70 Prozent im Vergleich zu Januar 2021 entspricht. Die Marke für Serviced Apartments plant in diesem Jahr mehrere Eröffnungen: Den Anfang soll im März ein Haus in Frankfurt-Sachsenhausen (139 Apartments) machen, als nächste Standorte sollen im April Köln (30 Wohneinheiten) sowie in der zweiten Jahreshälfte Wolfsburg (48 Einheiten) folgen. Des Weiteren stehen auch Mönchengladbach (53 Apartments) und Bad Canstatt bei Stuttgart mit Platz für 153 Gäste auf der Agenda von STAYERY.

Die Expansionsstrategie

Das Apartmenthaus in Wolfsburg ist das erste Projekt der Marke, bei dem es sich nicht um einen Neubau, sondern eine umgenutzte Hotelimmobilie handelt. Darüber hinaus kommen für die Expansion auch Projektentwicklungen infrage, die ursprünglich als Hotel geplant waren, um sie auf das Longstay-Konzept zu adaptieren, erklärt Hannibal DuMont Schütte, Gründer und Geschäftsführer STAYERY, die Wachstumsstrategie. Im Fokus der Pläne stehen derzeit B- und C-Städte. Seit September 2021 ist außerdem Jan Winterhoff, der zuvor bei der GBI Holding AG tätig war, als Head of Real Estate Expansion mit an Bord, um die Entwicklung der Marke voranzutreiben. Die Führungsriege von STAYERY bleibt trotz der anhaltenden Coronakrise optimistisch, auch weil die Auslastung in den Häusern in Berlin bei 98 Prozent und Bielefeld bei mehr als 70 Prozent in der zweiten Jahreshälfte 2021 lag. DuMont Schütte rechnet damit, dass die Pandemie „die Transformation bei den urbanen Beherbergungsangeboten maßgeblich beschleunigen wird“ und sich für das Longstay-Segment „letztlich als Wachstumsimpuls erweisen könnte.“

Bild: Steve Herud

Townscape entwickelt NUMA-Apartments

Im Berliner Bezirk Mitte werden ab dem erste Quartal 2022 95 NUMA-Einheiten errichtet. Dafür hat der Projektentwickler Townscape einen Mietvertrag über 15 Jahre mit dem Betreiber NUMA Group abgeschlossen. Mit dem neuen Komplex in der Ackerstraße umfasst das Portfolio des Serviced-Apartments-Anbieters dann sechs Standorte in der Bundeshauptstadt. Auf dem 790 qm großen Grundstück entstehen künftig drei Baukörper mit ca. 4.000 qm oberirdischer BGF, verteilt auf sieben Etagen. Im Erdgeschoss stehen zudem 110 qm Gewerbefläche für den Einzelhandel zur Verfügung. Das gesamte Gebäude wird gemäß den Vorgaben für Neubau-Effizienzgebäude 55 errichtet.

Visualisierung: Townscape

Europa-Premiere: lyf startet in Paris

The Ascott Limited hat das erste Grundstück für die neue Marke lyf in Europa in Aussicht. Das Flaggschiff auf dem europäischen Festland – lyf Gambetta Paris soll voraussichtlich 2024 eröffnen. Die drei Buchstaben der Brand stehen für “live your freedom” und drücken zugleich das Konzept der Unterkünfte aus. Gäste sollen unabhängig unterkommen, dennoch stehen ihnen Erlebnisprogramme und Communityareas zur Verfügung, mithilfe derer sie schnell Kontakte knüpfen und eine Gemeinschaft bilden können. Diese werden in Paris beispielsweise der Co-Working- und Loungebereich “Connect”, ein Fitnesstudio, eine Gemeinschaftsküche und eine Bar sein. Weitere digitale Services können Gäste über die App “Discover ASR” nutzen. Der Entwurf für das lyf Gambetta, das in eine ehemlige Druckerei einziehen wird, stammt aus der Feder von Fabien Roque. Die Anlage umfasst zudem 139 Wohneinheiten, darunter „One of a Kind“-Doppelzimmer, „Side by Side“-Zweibettzimmer, “One of a Kind Plus”-Studios mit Küche sowie “Two of a Kind”-Verbindungszimmer mit eigenem Bad und gemeinsamer Küche.

Bisher gibt es weltweit fünf lyf-Häuser in Singapur, Bangkok, im japanischen Fukuoka sowie im chinesischen Hangzhou. Zwischen 2021 und 2025 sollen neben Paris elf weitere Residenzen in Bangkok, Peking, Cebu, Danang, Kuala Lumpur, Manila, Melbourne, Shanghai, Singapur und Xi’an eröffnet werden.

Bild: The Ascott Limited

YUMA kommt nach Kiel

Die immero Real Estate Group hat in Kiel ein Grundstück erworben, auf dem 145 Apartments der Marke YUMA entstehen sollen. Das 2.650 qm große Areal liegt zentral in der City, der Hauptbahnhof, die Kieler Förde und das Quartier „Kool-Kiel“ sind nicht weit entfernt. Ein positiver Bauvorbescheid liegt bereits vor, der Bauantrag soll zeitnah eingereicht werden.  Die möblierten Apartments werden modern eingerichtet und stehen Berufstätigen wie auch anderen urbanen Nutzern gleichermaßen zur Verfügung. Zu den Services zählen E-Mobility-Angebote, Carsharing, eine Community, Co-Working-Flächen, die Reinigung der Apartments sowie Highspeed-WLAN. Eine Besonderheit bei der Einrichtung der Einheiten sind die Betten, die sich hochfahren lassen, sodass das Apartment tagsüber als Wohn- und Arbeitsraum genutzt werden kann. Der Standort Kiel bot sich für die immero-Eigenmarke besonders an, da es dort noch kaum Serviced-, Managed- oder möblierte Häuser gibt. YUMA will diese Lücke nun schließen.

Bild: Marco2811/stock.adobe.com

Spatenstich für YUMA Leipzig

Bis Ende 2022 sollen in Leipzig 83 Design-Apartments der Marke YUMA enstehen. Zech-Bau und immero feierten nun den ersten Spatenstich und damit den Baustart. Das Grundstück liegt an der Berliner Straße 7 a+b in der Nähe des Hauptbahnhofs. Das Angebot von YUMA wird dort einen Reinigungsservice, Highspeed-WLAN, E-Mobilität, Car-Sharing, eine eigene Community, Co-Working-Flächen sowie F&B beinhalten. Die Einheiten werden 19-36 qm groß und mit einem hochfahrbaren Bett ausgestattet sein. Grundsätzlich setzt YUMA auf eine modulare Möblierung, um möglichst viel Nutzen auf kleinem Raum unterzubringen.

Bild: Steven Kellner (Zech-Bau), Thorsten Braun (Graf + Graf Architekten), Uwe Schäfer, Dr. Carsten Schäfer (immero/YUMA), Erik Weise (Zech-Bau)/immero Holding GmbH

limehome startet in Den Haag

Mit der Neueröffnung im August 2021 in Den Haag erobert limehome nun auch den niederländischen Hospitality-Markt. Die Deluxe-, Superior- und Standard-Suiten erstrecken sich in der Keizerstraat 327 in Scheveningen über zwei Etagen. Langfristig will der Anbieter auf etwa 5.000 Einheiten in den Niederlanden wachsen. Nach Deutschland, Spanien und Österreich ist dies das vierte Land, in dem limehome vertreten ist. Insgesamt knapp 80 Standorte verteilen sich auf 40 Städte.

Das Konzept setzt auf eine komplett digitale Costumer Journey – von der Buchung bis zum Check-out und Invoicing – sowie auf hochwertige Design-Apartments. Das Unternehmen wurde 2018 von Lars Stäbe und Josef Vollmayr gegründet und legt seitdem ein fulminantes Wachstum hin.

Erfahren Sie mehr über limehome, das Markenkonzept und die Projekte in der Apartment Community: https://www.apartment-community.de/?s=limehome

Bild: Rangzen/stock.adobe.com

Leverkusen: ipartment setzt Wachstumskurs fort

Mit einem frisch unterzeichneten Managementvertrag hat sich ipartment einen neuen Standort gesichert. Anfang 2022 sollen in Leverkusen 32 Einheiten der Serviced-Apartment-Marke eröffnen. Das anspruchsvolle Denkmalschutzprojekt auf dem ehemaligen Bahngelände am Kesselhaus realisiert die Projektentwicklungsgesellschaft 4bricks aus Essen. Das Ambiente ist geprägt von den hohen Backsteinmauern des einstigen Industriegebäudes und einer besonderen Fassade in Cortenstahl-Optik eines angegliederten Neubaus. Die Ursprünge des Kesselhauses gehen auf das Jahr 1948 zurück, der Neubau ergänzt die Nutzfläche um etwa 1.000 qm. Das Bahngelände selbst entstand bereits 1903 und war 100 Jahre lang in Betrieb.

Das künftige Gebäudeensemble mit bis zu fünf Geschossen gehört zur neuen Generation voll digitalisierter ipartment-Häuser mit einer „360-Grad-Guestjourney“. Dazu gehören u. a. ein automatisierter Mailing-Assistent und eine digitalisierte Gästemappe. Die Apartments umfassen zwischen 22 und 72 qm.

Bild: 4bricks GmbH