Spatenstich für YUMA Leipzig

Bis Ende 2022 sollen in Leipzig 83 Design-Apartments der Marke YUMA enstehen. Zech-Bau und immero feierten nun den ersten Spatenstich und damit den Baustart. Das Grundstück liegt an der Berliner Straße 7 a+b in der Nähe des Hauptbahnhofs. Das Angebot von YUMA wird dort einen Reinigungsservice, Highspeed-WLAN, E-Mobilität, Car-Sharing, eine eigene Community, Co-Working-Flächen sowie F&B beinhalten. Die Einheiten werden 19-36 qm groß und mit einem hochfahrbaren Bett ausgestattet sein. Grundsätzlich setzt YUMA auf eine modulare Möblierung, um möglichst viel Nutzen auf kleinem Raum unterzubringen.

Bild: Steven Kellner (Zech-Bau), Thorsten Braun (Graf + Graf Architekten), Uwe Schäfer, Dr. Carsten Schäfer (immero/YUMA), Erik Weise (Zech-Bau)/immero Holding GmbH

limehome startet in Den Haag

Mit der Neueröffnung im August 2021 in Den Haag erobert limehome nun auch den niederländischen Hospitality-Markt. Die Deluxe-, Superior- und Standard-Suiten erstrecken sich in der Keizerstraat 327 in Scheveningen über zwei Etagen. Langfristig will der Anbieter auf etwa 5.000 Einheiten in den Niederlanden wachsen. Nach Deutschland, Spanien und Österreich ist dies das vierte Land, in dem limehome vertreten ist. Insgesamt knapp 80 Standorte verteilen sich auf 40 Städte.

Das Konzept setzt auf eine komplett digitale Costumer Journey – von der Buchung bis zum Check-out und Invoicing – sowie auf hochwertige Design-Apartments. Das Unternehmen wurde 2018 von Lars Stäbe und Josef Vollmayr gegründet und legt seitdem ein fulminantes Wachstum hin.

Erfahren Sie mehr über limehome, das Markenkonzept und die Projekte in der Apartment Community: https://www.apartment-community.de/?s=limehome

Bild: Rangzen/stock.adobe.com

Leverkusen: ipartment setzt Wachstumskurs fort

Mit einem frisch unterzeichneten Managementvertrag hat sich ipartment einen neuen Standort gesichert. Anfang 2022 sollen in Leverkusen 32 Einheiten der Serviced-Apartment-Marke eröffnen. Das anspruchsvolle Denkmalschutzprojekt auf dem ehemaligen Bahngelände am Kesselhaus realisiert die Projektentwicklungsgesellschaft 4bricks aus Essen. Das Ambiente ist geprägt von den hohen Backsteinmauern des einstigen Industriegebäudes und einer besonderen Fassade in Cortenstahl-Optik eines angegliederten Neubaus. Die Ursprünge des Kesselhauses gehen auf das Jahr 1948 zurück, der Neubau ergänzt die Nutzfläche um etwa 1.000 qm. Das Bahngelände selbst entstand bereits 1903 und war 100 Jahre lang in Betrieb.

Das künftige Gebäudeensemble mit bis zu fünf Geschossen gehört zur neuen Generation voll digitalisierter ipartment-Häuser mit einer „360-Grad-Guestjourney“. Dazu gehören u. a. ein automatisierter Mailing-Assistent und eine digitalisierte Gästemappe. Die Apartments umfassen zwischen 22 und 72 qm.

Bild: 4bricks GmbH

STAYERY: Hotelkonversion in Wolfsburg

Die junge und innovative Serviced-Apartment-Marke STAYERY wird voraussichtlich im kommenden Jahr (2022) ein Haus in Wolfsburg eröffnen. In zentraler Lage, am Schachtweg 22, wird ein ehemaliges Hotel zum Longstay-Konzept umgebaut. Vermieter ist die AURELIUS Real Estate Opportunities (AREO), der Luxemburger Immobilienarm der AURELIUS Gruppe. Das Objekt wird bereits von verschiedenen Nutzern aus den Bereichen Gesundheit, Büro und Gastronomie bewohnt, STAYERY soll als neuer Ankermieter fungieren. Das Konzept am neuen Standort sieht Co-Working-Flächen im Erdgeschoss sowie eine kleine Lounge mit einer F&B-Area vor. Als VW-Standort mit vielen Pendlern ist Wolfsburg geradezu prädestiniert für eine solche Wohnform. Vor der Coronapandemie verzeichnete die Stadt rund 660.000 Übernachtungen.

Mit dem neuen Standort in Niedersachsen setzt STAYERY seinen Wachstumskurs weiter fort und hat nun neben den geöffneten Häusern in Berlin und Bielefeld weitere 550 Apartments an sechs Standorten (Frankfurt, Köln, Stuttgart, Dresden und Mönchengladbach) in der Pipeline.

Weitere Informationen für Mitglieder der Apartment Community: STAYERY Markenporträt

Bild: STAYERY/AURELIUS

Markenpremiere: Rioca by i Live startet in Wien

Im Juni 2021 geht das erste Haus der neuen Marke Rioca by i Live an den Start. In der Dresdner Straße 109 im 20. Gemeindebezirk von Wien eröffnet dann das Rioca Vienna Posto 1. Das siebenstöckige Gebäude umfasst auf rund 12.000 qm BGF 190 möblierte Apartments zwischen 31 und 54 qm Größe. Sie verfügen über geräumige Bäder mit Regenwalddusche, teilweise auch Balkone oder Zugang zum Garten. Die Family&Friends-Apartments sind zudem mit vier Betten ausgestattet. Im Erdgeschoss gibt es eine Bar und einen Homeoffice-Bereich mit Patio, auf der Dachterrasse stehen Hochbeete für die Gäste bereit. Denn das Konzept sieht vor, dass sich diese dort besonders heimisch und wohl fühlen und in der Community zusammenkommen. Schließlich steht der Name „Rioca“ für Lebensfreude und Gastfreundschaft. Er spielt auf die Cariocas, die Einwohner Rio de Janeiros an. Und so soll auch die Atmosphäre sein: verspielt, fröhlich und ungezwungen. Zur Zielgruppe des Serviced Apartmenthauses gehören Berufstätige, Pendler, Studierende und Touristen. Das Angebot fokussiert sowohl auf Short- wie auch auf Longstay.

Vier weitere Häuser in 2021/2022

Noch in diesem Jahr sollen zwei weitere Standorte folgen: Im August eröffnet das Rioca Munich Posto 3 mit 143 Apartments im Bezirk Obersendling am Südpark und im Oktober das Rioca Vienna Posto 2 mit 378 Apartments im dritten Wiener Gemeindebezirk. Zwei weitere Openings stehen 2022 in Stuttgart und Neu-Ulm mit insgesamt 212 Apartments an.

Visualisierung: Rioca Vienna Posto 1/i Live Group GmbH

Steigender Bedarf an Longstay-Konzepten

Der Hotelneubau in Deutschland hat durch die Corona-Pandemie deutlich an Dynamik verloren – die Zahl der fertiggestellten Hotelzimmer ist rückläufig. Das geht aus der gemeinsamen Studie der benchmark. REAL Estate und des Analyseunternehmens bulwiengesa AG hervor, die seit 2019 zum fünften Mal durchgeführt wurde. Sie basiert auf einer Untersuchung der Bautätigkeit im Hotelsegment für Neubauten mit mindestens 40 Zimmern. Festgestellt wurde hingegen ein Bedarf an Konzepten wie Longstay-Hotels oder Serviced Apartments. Martin Hantel, geschäftsführender Gesellschafter von benchmark. erklärt: „Der Hotelmarkt entwickelt sich wieder zu dem, was er vor einigen Jahren bereits war: ein Markt für Spezialisten. Wer langfristig rentable Hotelinvestments sucht, muss die einzelnen Teilmärkte, die Hotelkonzepte und die Betreiberlandschaft genau kennen.“

Die zentralen Ergebnisse der Studie:

– Die Anzahl der fertiggestellten Hotelzimmer ist von rund 21.500 Zimmer im Jahr 2019 auf 20.277 Zimmer in 2020 zurückgegangen.

Von den ursprünglich für dieses Jahr prognostizierten 34.000 Zimmern wurden bis Februar 2021 erst 680 ausgeführt.

– Wie schon 2019 entstanden die meisten Hotelzimmer 2020 nicht mehr in den A-Städten; B-, C-, D-Lagen und Urlaubsstandorte haben ihren Marktanteil auf rund 66 Prozent (2019: 61%) ausgebaut.

– Rund 83 Prozent aller neu entstandenen Hotelzimmer zwischen 2019 und 2020 entfallen auf die Midscale- und Upscale-Hotellerie. Longstay-Konzepte sind im Kommen: 2020 beträgt der Anteil der auf eine lange Aufenthaltsdauer ausgelegten Zimmer an allen fertiggestellten Hotelzimmern 15,8 Prozent.

– Betreiber setzen verstärkt auf Rebranding anstatt auf Neubau.

Die vollständige Studie steht zum Download bereit unter: https://www.bulwiengesa.de/de/studien/hotelstudie-2021

Bild: stock.adobe.com/Mangostar

immero sucht Hotelimmobilien für YUMA

Die Marke YUMA soll in den nächsten Jahren in deutschen A-, B- und C-Standorten wachsen. Dafür sucht die immero Real Estate Group nun Hotelimmobilien, die künftig als YUMA Managed Apartments genutzt werden könnten. Die Immobilienmanagement-Gesellschaft tritt im Rahmen der Businessdivision YUMA auch als Betreiber auf und geht davon aus, dass es durch die Corona-Krise einige Hotels geben könnte, die einer Restrukturierung bedürfen. Um zur Marke zu passen, sollten diese ein Potenzial für mindestens 100 Apartments haben bzw. 2.500 qm BGF umfassen sowie an den ÖPNV angebunden sein.

Angebote bzw. Anfragen bitte an akquisition@immero.de

YUMA in Leipzig

Ein solches Haus entsteht aktuell beispielsweise in Leipzig, in der Berliner Str. 7 a + b. Entwickelt werden zwar nur 86 möblierte Longstay-Apartments, dafür aber in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof. Das Gebäude wird in Modulbauweise errichtet, eine Baugenehmigung liegt bereits vor. Zielgruppen sind u. a. Geschäftsleute, Projektarbeiter oder mobile Berufstätige.

Bild: YUMA Leipzig/immero Holding GmbH