Weitere SMARTments für Hamburg

Im Hamburger Stadtquartier Elbbrücken in der HafenCity entsteht bis Anfang 2026 eine Apartmentanlage der GBI-Eigenmarke SMARTments. Das Haus, das sich an Auszubildende und Studierende richtet, gehört zur Immobilienentwicklung „Meltingport“, für das die beiden Immobilienentwickler GBI und NORD PROJECT sowie der Projektsteuerer Reos verantwortlich zeichnen. Hinter den Entwürfen für die Baukörper steckt das Architekturbüro Winking Froh Architekten. Neben den Wohneinheiten von SMARTments soll das Areal auch das erste Hotel der Marke House of Beats der Deutschen Hospitality und rund 4.600 qm Bürofläche umfassen. Das Haus der Lifestylemarke wird über 263 Zimmer verfügen.

Bild: Winking Froh Architekten

SMARTments am Frankfurter Flughafen

Der Projektentwickler GBI und Fraport Casa Commercial haben ein Joint-Venture gegründet, um ein Haus der Marke SMARTments business an den Flughafen in Frankfurt zu bringen. Die gemeinsame Gesellschaft trägt den Namen „Coleman 10“ und plant eine Mixed-Use-Immobilie im neu entstehenden Quartier Gateway Gardens. Darin sollen sich neben 142 temporären Wohneinheiten auch Büros befinden, die ab 2024 bezogen werden können. Die Baugenehmigung für das Projekt mit einer Geschossfläche von 11.600 qm und einer Tiefgarage mit zwei Etagen in der Bessie-Coleman-Straße liegt bereits vor.

Kombination aus Wohnen und Arbeiten

Als Betreiber wird im gesamten Gebäude die GBI Unternehmensgruppe fungieren. Für die Serviced Apartments ist die Eigenmarke SMARTments business vorgesehen. Gateway Gardens wird der neunte Standort der Brand sein. Auch die Büroflächen werden von der GBI vermietet und verwaltet, wie Clemens Jung, Vorstandsmitglied GBI Holding, erläutert. Jung betont außerdem, dass der Projektentwickler vorzugsweise auf Mixed-Use-Immobilien setzt, um Quartiere lebendig und zukunftsfähig zu gestalten, wie man aus der Pandemie gelernt habe.

Bild: MATTHIAS BUEHNER/stock.adobe.com

GBI kauft KUNI 71

S&P Commercial Development hat das Apartment-Projekt KUNI 71 in Nürnberg an eine Tochtergesellschaft der GBI verkauft. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Bauarbeiten an dem Vorhaben in der Kunigundenstraße 71 mit 170 Wohneinheiten sollen im zweiten Quartal 2022 beginnen und bis voraussichtlich 2024 andauern. Das Areal befindet sich in Nürnberg-Schweinau, unweit des Hauptbahnhofs, und misst rund 3.800 qm. Ein Apartment des Gebäudes mit einer Bruttogeschossfläche von 6.650 qm soll über eine Größe von durchschnittlich 25 qm verfügen. Zudem werden die Bewohner einen begrünten Innenhof, eine Dachterrasse, eine Tiefgarage und verschiedene weitere Gemeinschaftsbereiche nutzen können. Die GBI strebt für die Immobilie ein Zertifikat in Gold der DGNB an. Das Angebot richtet sich primär an Studierende, Berufseinsteigende sowie Projektmitarbeitende oder Expats, die allein leben. Colliers International vermittelte die Transaktion, S&P Commercial Development wurde beim Verkauf von der Kanzlei Bissel + Partner beraten.

Bild: IMOGENT

Neue GBI-Marke SMARTments eco

Der Projektentwickler GBI plant eine neue Produktlinie der Serviced Apartments SMARTments. Im Frankfurter Stadtteil Seckbach entsteht ab Frühjahr 2022 ein Gebäude mit 128 Wohneinheiten der Marke SMARTments eco, nachdem kürzlich die Baugenehmigung für das Vorhaben erteilt wurde. Bis Ende 2023 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, die mit dem Abriss von Gewerbehallen auf dem Areal beginnen. Als Investor beteiligt sich Aberdeen Standard Investments Deutschland (abrdn), das Unternehmen erwarb die Immobilie für einen Spezialfonds.

SMARTments eco

Die neue Marke spricht eine Zielgruppe an, die sich für mehrere Wochen in Frankfurt aufhalten und eine günstige Unterkunft suchen. Im Gegensatz zu den Apartments von SMARTments business verfügen die Wohneinheiten der Reihe SMARTments eco über keine eigenen Küchenzeilen. Stattdessen stehen den Bewohnern Gemeinschaftsküchen zum Kochen, Essen und als soziale Treffpunkte zur Verfügung. Aktuell gehen die Entwickler davon aus, dass die Preise pro Monat im SMARTments eco etwa 20 Prozent niedriger sein werden als in den SMARTments-business-Häusern.

Markendebüt in Frankfurt

Am ersten Standort in der Mainmetropole teilen sich die Gäste sechs Gemeinschaftsküchen, während das Haus außerdem Platz für 111 Standard-Apartments mit jeweils einer Fläche von ca. 23 qm sowie 12 barrierefreie Einheiten bietet. Zusätzlich umfasst das Raumangebot fünf Suiten mit zwei Zimmern und einer eigenen Kitchenette. Da die GBI eine Tochter der gemeinnützigen Moses Mendelssohn Stiftung ist, trägt jedes Haus den Namen einer jüdischen Persönlichkeit. Die Anlage in Frankfurt-Seckbach wird nach einer Schriftstellerin und Literaturkritikerin benannt und heißt „Dorothea Schlegel Haus“.

Bild: GBI Holding AG

STAYERY auf Wachstumskurs

In der Pipeline von STAYERY befinden sich derzeit rund 850 Einheiten, was einem Zuwachs von 70 Prozent im Vergleich zu Januar 2021 entspricht. Die Marke für Serviced Apartments plant in diesem Jahr mehrere Eröffnungen: Den Anfang soll im März ein Haus in Frankfurt-Sachsenhausen (139 Apartments) machen, als nächste Standorte sollen im April Köln (30 Wohneinheiten) sowie in der zweiten Jahreshälfte Wolfsburg (48 Einheiten) folgen. Des Weiteren stehen auch Mönchengladbach (53 Apartments) und Bad Canstatt bei Stuttgart mit Platz für 153 Gäste auf der Agenda von STAYERY.

Die Expansionsstrategie

Das Apartmenthaus in Wolfsburg ist das erste Projekt der Marke, bei dem es sich nicht um einen Neubau, sondern eine umgenutzte Hotelimmobilie handelt. Darüber hinaus kommen für die Expansion auch Projektentwicklungen infrage, die ursprünglich als Hotel geplant waren, um sie auf das Longstay-Konzept zu adaptieren, erklärt Hannibal DuMont Schütte, Gründer und Geschäftsführer STAYERY, die Wachstumsstrategie. Im Fokus der Pläne stehen derzeit B- und C-Städte. Seit September 2021 ist außerdem Jan Winterhoff, der zuvor bei der GBI Holding AG tätig war, als Head of Real Estate Expansion mit an Bord, um die Entwicklung der Marke voranzutreiben. Die Führungsriege von STAYERY bleibt trotz der anhaltenden Coronakrise optimistisch, auch weil die Auslastung in den Häusern in Berlin bei 98 Prozent und Bielefeld bei mehr als 70 Prozent in der zweiten Jahreshälfte 2021 lag. DuMont Schütte rechnet damit, dass die Pandemie „die Transformation bei den urbanen Beherbergungsangeboten maßgeblich beschleunigen wird“ und sich für das Longstay-Segment „letztlich als Wachstumsimpuls erweisen könnte.“

Bild: Steve Herud

Baustart für Heidelberger Doppelprojekt

Am Heidelberger Hauptbahnhof hat mit der Grundsteinlegung der Bau eines IntercityHotels und eines Aparthotels Adagio begonnen. Die Fertigstellung der beiden Häuser soll Anfang 2023 erfolgen. Projektentwickler ist die GBI AG, Investor der Immobilienspezialfonds Hotel, der von Universal-Investment für die Bayerische Versorgungskammer (BVK) administriert wird. Während das IntercityHotel über 198 Zimmer verfügen wird, entstehen im unmittelbar daran angrenzenden Aparthotel Adagio 162 Studios und Apartments mit komplett ausgestatteter Küchenzeile.

Der Bau des neuen IntercityHotels führt die Kooperation der Deutschen Hospitality mit der GBI fort. In Wiesbaden und Graz sind bereits Hotels der Midscale-Marke in Bahnhofsnähe in Betrieb, ein Haus in Bielefeld wird aktuell ebenfalls errichtet. Das Heidelberger Aparthotel Adagio wird das The-Circle-Konzept der Marke integrieren, wodurch sich mehrfach am Tag der Zweck der Gemeinschaftsbereiche ändert. Ein Areal ist morgens Frühstücksraum, nachmittags Co-Working-Space und abends geselliger Treffpunkt. Adagio-Shops in den Häusern bieten zudem interne Einkaufsmöglichkeiten zur Basis-Selbstversorgung.

Erfahren Sie mehr über die Aparthotels Adagio in einem exklusiven Markenporträt.

Bild: „ALT/SHIFT“

GBI erweitert Führungsmannschaft

Der Immobilienentwickler GBI hat zwei personelle Veränderungen im Führungsteam bekannt gegeben: Simon Hübner (30, Bild links) ist neu im Vorstand der GBI Holding AG und Daniel Zawe (34, Bild rechts) übernimmt die Geschäftsführung des Tochterunternehmens Smartments business. Hübner bleibt Geschäftsführer der GBI Wohnungsbau GmbH und wird zusätzlich für den Ausbau dieses Bereiches verantwortlich sein. Damit will die Unternehmensgruppe die Bedeutung von Wohnimmobilien im GBI-Portfolio unterstreichen. Neben Sprecher Reiner Nittka und Simon Hübner sitzen zudem Dagmar Specht, Clemens Jung sowie Bernd Reitenspieß im Holding-Vorstand.

Zum neuen Geschäftsbereich von Zawe gehört sowohl die in Deutschland tätige SMARTments business Betriebsgesellschaft mbH als auch die in Österreich zuständige SMARTments Ges.m.b.H. Durch die verstärkte Nachfrage in der Pandemie sollen auf beiden Märkten neue Serviced-Apartments-Standorte erschlossen werden. Zawe folgt auf Reiner Nittka, der aus der Geschäftsführung der Smartments business ausscheidet und damit Platz für den Nachwuchs im Unternehmen machen will. Der neue Geschäftsführer wird künftig gemeinsam mit Burak Ünver (ebenfalls Smartments business-Geschäftsführer) zusammenarbeiten und die Digitalisierung der Apartments sowie der Prozesse weiter vorantreiben, u. a. in den neuen Häusern in Mannheim und Wien (Eröffnung 2021).

Über die GBI Wohnungsbau

Die GBI AG und ihre Schwestergesellschaft GBI Wohnungsbau GmbH entwickeln Hotel-, Apartment- und Wohnprojekte. Allein oder mit Partnern konnten seit der Gründung im Jahr 2001 Immobilien in Deutschland und Österreich mit einem Volumen von rund 2 Mrd. Euro verkauft bzw. platziert werden. Die GBI Wohnungsbau ist sowohl im Bereich der Smartments student, der Smartments living als auch im klassischen geförderten Wohnungsbau bundesweit tätig. Hinzu kommt die Entwicklung der neuen Smartments living Projekte in Hamburg und Wiesbaden. Ein deutlich wachsender Tätigkeitsbereich sind Entwicklungen im freifinanzierten und geförderten Mietwohnungsbau.

Ein Markenporträt über die GBI-Marken finden Sie in Kürze in der Apartment Community.

Bild links: Simon Glasow Fotografie, Bild rechts: Annette Koroll

Union Investment übernimmt Mikroapartments in Wiesbaden

Für seinen Spezialfonds Urban Living Nr. 1 hat Union Investment 107 Mikroapartments in Wiesbaden vom Projektentwickler GBI erworben. Der Fonds fokussiert sich auf kleinteiliges Wohnen in urbaner Lage für bspw. Studenten, Berufseinsteiger und Fernpendler in Europa mit Schwerpunkt auf Deutschland.

Wie geplant konnte das Haus mit voll möblierten Ein- und Zwei-Zimmer-Apartments Ende 2020 eröffnen. Die Einheiten der Marke Urban Base umfassen 30 bis 50 qm, mit Essbereich, Küchenzeile, Badezimmer, Wohn- und Schlafbereich sowie Balkon. Hinzu kommen 107 Pkw-Stellplätze, teilweise mit E-Ladestation. Die Anlage im Zentrum Wiesbadens befindet sich in der Nähe von Casino und Kurpark, mit guter ÖPNV-Anbindung.

Bild: Union Investment

Smartments Student in Graz mit 187 Einheiten

Die GBI Unternehmensgruppe hat als Projektentwickler in zentraler Lage in Graz ein Gebäude mit Mixed-Use-Konzept errichtet. Neben einem IntercityHotel wurden in der Finkengasse diesen Sommer 187 Apartments der Marke Smartments Student fertiggestellt. Das Tochterunternehmen, die GBI Wohnungsbau, ist sowohl im Bereich der Smartments Student und der Smartments Living als auch im geförderten Wohnungsbau tätig. Bislang wurden rund 3.950 Studenten-Apartmentplätze in Deutschland und Österreich fertiggestellt bzw. befinden sich im Bau. Seit 2010 hat die GBI AG unter dem Markendach Smartments das Engagement bei der Entwicklung und dem Betrieb von Mikroapartments für Studenten, Geschäftsreisende und Privatpersonen intensiviert. Im gewerblichen Bereich der Smartments Business umfasst die Projektliste Standorte mit 752 in Betrieb befindlichen Apartments in München, Hamburg, Berlin und Wien. Hinzu kommen rund 700 Einheiten in Bau oder Planung an Standorten wie Mannheim, Frankfurt a. M., Hamburg und Wien.