Smartments business Berlin Prenzlauer Berg

Status: eröffnet
(geplante) Eröffnung: 1. April 2019
Typ: Serviced Apartment

    • Storkower Straße 156A
    • 10407 Berlin
    • Deutschland

E-Mail: burak.uenver@smartments.de
Web: smartments-business.de/standorte/berlin-prenzlauer-berg

Anbieter/Marke: Smartments
Betreiber: SMARTments business Betriebsgesellschaft mbH
Projektentwickler: GBI AG
Eigentümer:
Architekt:
Innenarchitekt:
Neubau/Umbau: Neubau
Zimmer: 183
Bruttogrundfläche in m²:
Investitionskosten:
Nachhaltigkeitszertifikate:
Bild/er: © SMARTments business
Beschreibung:

Im Hans Moral Haus genießen Sie eine smarte Unterkunft auf Zeit in zentraler Lage und mit kurzen Wegen zur S-Bahn und Tram. Alle Serviced Apartments sind vollständig möbliert und ausgestattet, Sie müssen nur noch Ihren Schlüssel abholen und einziehen.
Die bis zu 22m² großen Studios des SMARTments haben Betten mit einer Breite von 1,40m. Der Raum ist aufgeteilt in einen Wohn- und Schlafbereich, eine Kitchenette und ein Badezimmer. Zur Ausstattung gehören u.a. ein Flachbild-TV, Geschirrspüler, Mikrowelle u.v.m.

Smartments

[{“box”:0,”content”:””},{“box”:1,”content”:”

[if 875]Smartments[/if 875]

“},{“box”:36,”content”:”

Die GBI ist einer der bedeutendsten Immobilienprojekt-entwickler Deutschlands und nicht zuletzt der größte aktive Hotelentwickler in Deutschlands Metropolen. Seit mehr als 20 Jahren verwirklichen wir mit unseren SMARTments (SMARTments business, SMARTments student, SMARTments living, SMARTments senior living) neue Ideen und ideale Konzepte für studentisches Wohnen, Serviced Apartments, Seniorenleben und Mikro-Living in Deutschland und Österreich. Wir engagieren uns in der Entwicklung nachhaltiger und zeitgemäßer Quartiere in Stadt und Land, schaffen soziale Infrastrukturen und sorgen nachhaltig für Wohnraum im geförderten und freifinanzierten Segment.

“},{“box”:52,”content”:”

Smartments

n

    • Uhlandstrasse 7-8

n

    • 10623 Berlin

n[if 849]

    • Deutschland

[/if 849]

n Web: www.smartments.de
nn[if 897] Ansprechpartner: Burak Ünver
n[if 991]Position: Geschäftsführer SMARTments business Betriebsgesellschaft mbH
[/if 991][/if 897]n[if 903] Telefon: 0303199870
[/if 903]n[if 899] E-Mail: burak.uenver@smartments.de
[/if 899]n

“},{“box”:53,”content”:”

[if 993 not_equal=””]

[if 897 not_equal=””]Burak Ünver[/if 897]

[/if 993]

n”},{“box”:26,”content”:”

eru00f6ffnet

n

Noch nicht eingetragen.

“},{“box”:27,”content”:”

im Bau

n

Noch nicht eingetragen.

“},{“box”:28,”content”:”

geplant

n

Noch nicht eingetragen.

“},{“box”:84,”content”:”

“}]

Whitepaper beleuchtet Marktpotenzial

Serviced Apartments zählen in Deutschland und Europa zu den stärksten Wachstumssegmenten im Hospitality-Gewerbe. Zu den größten europäischen Märkten gehören Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Allein in der Bundesrepublik gibt es aktuell 50.200 solcher Wohneinheiten und die Pipeline wird mit 24,5 Prozent bis Ende 2026 beziffert, wie die Buchungsplattform Apartmentservice mit Stand Ende Oktober bekannt gegeben hat. Weitere Daten sind im Whitepaper „Potentialanalyse Serviced-Apartment-Markt“ zusammengefasst. Dafür hat das Unternehmen im Auftrag von Union Investment insgesamt 40 Destinationen untersucht, mehrheitlich deutsche A- bis D-Städte sowie ausgewählte europäische Metropolen. „Unser Whitepaper zeigt, dass die Möglichkeiten des Segments immens bleiben. Die Kombination aus starken Geschäftszahlen der Serviced-Apartment-Betreiber und dem aufgezeigten, noch sehr hohen Potenzial an vielen Standorten ist ein klarer Garant für künftiges dynamisches Wachstum“, erklärt Henrik von Bothmer, Head of Operated Living bei Union Investment. Besonders erfolgversprechend sind laut der Analyse London, Paris, Madrid und Berlin.

Ein Smartments connect für Bielefeld

Die Serviced-Apartment-Marken Smartments business und Smartments connect der GBI Group expandieren weiter. Am Hauptbahnhof Bielefeld ist ein Smartments-connect-Objekt mit 223 Einheiten geplant – 67 davon ohne Küche. Die Fertigstellung ist für 2025 vorgesehen. Im Sinne von Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung kommt bei dem Neubau eine Photovoltaikanlage zum Einsatz, die den Eigenstrombedarf des Hauses decken wird. Die Immobilie wird nach KfW-40-Standard errichtet.

1.043 Apartments hat das Unternehmen bereits in Betrieb genommen, 650 Einheiten in vier Häusern befinden sich derzeit im Bau. Zwei davon sind Smartments-connect-Angebote mit Gemeinschaftsküchen sowie Möglichkeiten zum Co-Working und Co-Living. Zielgruppe sind Young Professionals, die sich unkompliziert vernetzen möchten. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer wird voraussichtlich kürzer sein als bei Smartments-business-Gästen, die rund einen Monat bleiben.

„Insgesamt soll das Portfolio bis 2027 mehr als verdoppelt werden, auf etwa 3.600 Einheiten“, kündigt Geschäftsführer Burak Ünver an. Neben eigenen Developments der GBI Group setzt die Marke auf die Übernahme bestehender Immobilien und Portfolios – sowohl von klassischen Hotels als auch anderen Longstay-Unterkünften. Darüber hinaus sind laut Ünver reine Pachtvereinbarungen mit anderen Projektentwicklern und Bestandshaltern möglich.

Visualisierung: GBI Group

Interview mit Burak Ünver, Managing Director Smartments Business

Wie geht Smartments mit der aktuellen Energiekrise um?

Für uns ist das ein großes Thema, auch wenn wir nur eines unserer acht Smartments mit Gas beheizen. Alle Häuser brauchen Strom, gerade wegen der Küchen in den Apartments. Besonders in unseren beiden österreichischen Häusern in Wien spüren wir deutliche Preissteigerungen.

Die Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit spielen für uns bei der Konzeption der Smartments-Business-Häuser schon immer eine große Rolle; nicht erst seit der Energiekrise. So sind unsere acht Standorte in Deutschland und Österreich mit dem Siegel „Biosphere Responsible Tourism“ zertifiziert. Das gemäß den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen entwickelte und speziell für die Reisebranche angepasste Bewertungssystem zeichnet Beherbergungsbetriebe aus, die umfassende energieeffiziente Nachhaltigkeitskonzepte umsetzen.

Welche Maßnahmen wurden diesbezüglich bereits ergriffen, was ist noch geplant?

Wir haben schnell realisierbare Maßnahmen bereits vorgenommen. Beispielsweise haben wir 2022 in allen rund 1.000 Apartments Perlatoren in die Duschköpfe eingebaut. Durch diese Durchflussbegrenzer werden maximal sechs Liter pro Minute verbraucht, teilweise 40 Prozent weniger als vorher. Wir haben das zuerst in einigen Apartments getestet und ausschließlich positive Rückmeldungen von Gästen erhalten. An Verbesserungen in Sachen Energieeffizienz arbeiten wir ständig, auch wegen unseres Biosphere-Siegels. Die Besonderheit besteht darin, dass damit ein dauernder Prozess angestoßen wird. Jährlich muss im Rahmen stichprobenartiger Überprüfungen belegt werden, dass Gebäude und Nutzungskonzepte die Energie- und Nachhaltigkeitsanforderungen weiterhin erfüllen. Für künftige Smartments-Business-Häuser werden von Beginn an die Kriterien des Siegels als Grundlage für die Planung etabliert.

Um die neuen Energieeffizienz- und Nachhaltigkeitsfaktoren festzuschreiben, arbeiten wir aktuell zudem an einem Raumbuch. Festgeschrieben werden darin beispielsweise für alle künftigen Häuser Präsenzmelder, die erkennen, wann der Gast im Apartment ist, und entsprechend die Temperatur oder die Rollläden steuern. Gerade weil das Housekeeping nicht täglich in den Serviced Apartments zugegen ist, gibt es hier noch deutliche Einsparpotenziale, die nicht zuletzt auch für Investoren und Projektentwickler ein wichtiges Thema sind.

Die Auswirkungen der Energieknappheit beschäftigt uns auch, weil aktuell viele Verträge mit unseren Anbietern auslaufen. Aber dank der GBI als Muttergesellschaft, die die Lieferkonditionen für rund 30 Häuser gleichzeitig verhandelt hatte, erhöhen sich unsere Energiekosten pro Einheit „nur“ um 25 bis 30 Prozent. Das ist in der aktuellen Situation wichtig, damit es keine deutlichen Preissteigerungen der Tagesraten geben muss.

Welches Resümee ziehen Sie für 2022?

2022 war ein erfolgreiches Jahr. Unsere Smartments Business haben mit einer Auslastung von 83,1 Prozent und einem operativen Gewinn im hohen einstelligen Millionenbereich neue Rekordwerte erzielt. Nach zwei Pandemiejahren mit erheblichen Einschränkungen konnten wir seit dem zweiten Quartal wieder völlig frei agieren und in puncto Auslastung und Ertrag sogar ein höheres Niveau als vor der Krise erreichen. Dank der vielen Longstay-Gäste hatten wir selbst in der tiefsten Krise eine Auslastung von fast 50 Prozent. Einen Wert deutlich höher als bei der klassischen Hotellerie. Unserer Strategie mit mehrheitlich Langzeitaufenthalten hat sich in dieser Phase bewährt.

Welche Strategien und Pläne hat das Unternehmen?

Wir wollen noch stärker als in der Vergangenheit expandieren. Bis 2026 streben wir eine Verdoppelung des Portfolios an. Dass die GBI Unternehmensgruppe zum Jahreswechsel mit dem Immobilienfondsmanager Henderson Park einen neuen Mehrheitsgesellschafter bekommen hat, begünstigt dieses Ziel. Die auf diese Weise weiter verbesserte Eigenkapitalausstattung ermöglicht nämlich noch schnelleres Wachstum, wir können so Investmentgelegenheiten im Markt schneller und flexibler nutzen. Wir definieren gerade 48 Städte als Zielstandorte, die wir für Smartments Business besonders in den Fokus nehmen.

Im Rahmen der Expansion werden auch Fremdentwicklungen einen größeren Raum einnehmen. In diesem Jahr startete der Bau unseres Smartments Business im Hamburger Stadtteil Hamm mit 160 Serviced Apartments. Dort arbeiten wir mit der Unternehmensgruppe Hermann Friedrich Bruhn zusammen. Diesen Ansatz wollen wir nun forcieren. Zwar werden bei uns weiterhin GBI-Projektentwicklungen Vorrang haben, aber unsere ehrgeizigen Expansionsziele können wir nur in Kooperation mit anderen Entwicklern erreichen. Außerdem werden wir weitere Projekte unserer zweiten Serviced-Apartments-Marke, mit dem bisherigen Arbeitstitel Smartments Eco, in Angriff nehmen. Wie die Marke dann final heißen wird, ist gerade in der Diskussion. Deren Charakteristik sind Gemeinschaftsküchen auf den Etagen und ein noch stärker digitalisiertes Konzept. Aktuell bauen wir ein Haus in Frankfurt.

Welche Eröffnungen in der DACH-Region stehen 2023 und 2024 auf der Agenda?

Wir eröffnen 2023 unser Smartments „Eco“ in der Frankfurt Borsigallee und im Jahr darauf zwei Häuser der Marke Smartments Business am Frankfurter Flughafen und in Hamburg-Hamm. Gerade das neue Konzept mit den Gemeinschaftsküchen und die erste Fremdentwicklung in Hamburg sind für uns überaus wichtige Premieren. Das Smartments Business am Frankfurter Flughafen ist als Teil einer Mixed-Use-Entwicklung ebenfalls ein weiteres Markenzeichen der GBI und wegweisend für die Zukunft. So werden Quartiere lebendiger und zukunftsfester. Zudem verbessert sich die Wirtschaftlichkeit.

Bild: Smartments

SMARTments am Frankfurter Flughafen

Der Projektentwickler GBI und Fraport Casa Commercial haben ein Joint-Venture gegründet, um ein Haus der Marke SMARTments business an den Flughafen in Frankfurt zu bringen. Die gemeinsame Gesellschaft trägt den Namen „Coleman 10“ und plant eine Mixed-Use-Immobilie im neu entstehenden Quartier Gateway Gardens. Darin sollen sich neben 142 temporären Wohneinheiten auch Büros befinden, die ab 2024 bezogen werden können. Die Baugenehmigung für das Projekt mit einer Geschossfläche von 11.600 qm und einer Tiefgarage mit zwei Etagen in der Bessie-Coleman-Straße liegt bereits vor.

Kombination aus Wohnen und Arbeiten

Als Betreiber wird im gesamten Gebäude die GBI Unternehmensgruppe fungieren. Für die Serviced Apartments ist die Eigenmarke SMARTments business vorgesehen. Gateway Gardens wird der neunte Standort der Brand sein. Auch die Büroflächen werden von der GBI vermietet und verwaltet, wie Clemens Jung, Vorstandsmitglied GBI Holding, erläutert. Jung betont außerdem, dass der Projektentwickler vorzugsweise auf Mixed-Use-Immobilien setzt, um Quartiere lebendig und zukunftsfähig zu gestalten, wie man aus der Pandemie gelernt habe.

Bild: MATTHIAS BUEHNER/stock.adobe.com

Neue GBI-Marke SMARTments eco

Der Projektentwickler GBI plant eine neue Produktlinie der Serviced Apartments SMARTments. Im Frankfurter Stadtteil Seckbach entsteht ab Frühjahr 2022 ein Gebäude mit 128 Wohneinheiten der Marke SMARTments eco, nachdem kürzlich die Baugenehmigung für das Vorhaben erteilt wurde. Bis Ende 2023 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, die mit dem Abriss von Gewerbehallen auf dem Areal beginnen. Als Investor beteiligt sich Aberdeen Standard Investments Deutschland (abrdn), das Unternehmen erwarb die Immobilie für einen Spezialfonds.

SMARTments eco

Die neue Marke spricht eine Zielgruppe an, die sich für mehrere Wochen in Frankfurt aufhalten und eine günstige Unterkunft suchen. Im Gegensatz zu den Apartments von SMARTments business verfügen die Wohneinheiten der Reihe SMARTments eco über keine eigenen Küchenzeilen. Stattdessen stehen den Bewohnern Gemeinschaftsküchen zum Kochen, Essen und als soziale Treffpunkte zur Verfügung. Aktuell gehen die Entwickler davon aus, dass die Preise pro Monat im SMARTments eco etwa 20 Prozent niedriger sein werden als in den SMARTments-business-Häusern.

Markendebüt in Frankfurt

Am ersten Standort in der Mainmetropole teilen sich die Gäste sechs Gemeinschaftsküchen, während das Haus außerdem Platz für 111 Standard-Apartments mit jeweils einer Fläche von ca. 23 qm sowie 12 barrierefreie Einheiten bietet. Zusätzlich umfasst das Raumangebot fünf Suiten mit zwei Zimmern und einer eigenen Kitchenette. Da die GBI eine Tochter der gemeinnützigen Moses Mendelssohn Stiftung ist, trägt jedes Haus den Namen einer jüdischen Persönlichkeit. Die Anlage in Frankfurt-Seckbach wird nach einer Schriftstellerin und Literaturkritikerin benannt und heißt „Dorothea Schlegel Haus“.

Bild: GBI Holding AG

SMARTments business startet in Mannheim

Der Projektentwickler GBI hat das inzwischen siebte Haus der Marke SMARTments business eröffnet. In Mannheim stehen Geschäftsreisenden 125 voll möblierte Einheiten zur Verfügung. Die Serviced Apartments sind jeweils mit einer Kitchenette ausgestattet, damit sich die Gäste selbst versorgen können. Das Haus liegt unweit des Hauptbahnhofs und ermöglicht dank digitaler Prozesse einen kontaktlosen Aufenthalt. So konnte sich die Marke auch einigermaßen gut durch die Krise navigieren und nach eigenen Angaben bereits zum ersten Lockdown eine Auslastung von 45 Prozent verzeichnen. Aktuell liege der Wert sogar bei etwa 60 bis 90 Prozent, je nach Standort. Neben dem Haus in Mannheim gibt es drei Projekte in Berlin sowie jeweils ein SMARTments business in Hamburg, München und in Wien. Bei Investoren ist die Marke ebenfalls beliebt. Bereits zum Baustart erwarb die HanseMerkur Grundvermögen AG die Immobilie in Mannheim für ihren offenen Immobilienspezialfonds HMG Grundwerte Deutschland Südwest.

GBI erweitert Führungsmannschaft

Der Immobilienentwickler GBI hat zwei personelle Veränderungen im Führungsteam bekannt gegeben: Simon Hübner (30, Bild links) ist neu im Vorstand der GBI Holding AG und Daniel Zawe (34, Bild rechts) übernimmt die Geschäftsführung des Tochterunternehmens Smartments business. Hübner bleibt Geschäftsführer der GBI Wohnungsbau GmbH und wird zusätzlich für den Ausbau dieses Bereiches verantwortlich sein. Damit will die Unternehmensgruppe die Bedeutung von Wohnimmobilien im GBI-Portfolio unterstreichen. Neben Sprecher Reiner Nittka und Simon Hübner sitzen zudem Dagmar Specht, Clemens Jung sowie Bernd Reitenspieß im Holding-Vorstand.

Zum neuen Geschäftsbereich von Zawe gehört sowohl die in Deutschland tätige SMARTments business Betriebsgesellschaft mbH als auch die in Österreich zuständige SMARTments Ges.m.b.H. Durch die verstärkte Nachfrage in der Pandemie sollen auf beiden Märkten neue Serviced-Apartments-Standorte erschlossen werden. Zawe folgt auf Reiner Nittka, der aus der Geschäftsführung der Smartments business ausscheidet und damit Platz für den Nachwuchs im Unternehmen machen will. Der neue Geschäftsführer wird künftig gemeinsam mit Burak Ünver (ebenfalls Smartments business-Geschäftsführer) zusammenarbeiten und die Digitalisierung der Apartments sowie der Prozesse weiter vorantreiben, u. a. in den neuen Häusern in Mannheim und Wien (Eröffnung 2021).

Über die GBI Wohnungsbau

Die GBI AG und ihre Schwestergesellschaft GBI Wohnungsbau GmbH entwickeln Hotel-, Apartment- und Wohnprojekte. Allein oder mit Partnern konnten seit der Gründung im Jahr 2001 Immobilien in Deutschland und Österreich mit einem Volumen von rund 2 Mrd. Euro verkauft bzw. platziert werden. Die GBI Wohnungsbau ist sowohl im Bereich der Smartments student, der Smartments living als auch im klassischen geförderten Wohnungsbau bundesweit tätig. Hinzu kommt die Entwicklung der neuen Smartments living Projekte in Hamburg und Wiesbaden. Ein deutlich wachsender Tätigkeitsbereich sind Entwicklungen im freifinanzierten und geförderten Mietwohnungsbau.

Ein Markenporträt über die GBI-Marken finden Sie in Kürze in der Apartment Community.

Bild links: Simon Glasow Fotografie, Bild rechts: Annette Koroll