Novum feiert Yggotel-Premiere

Mit dem Yggotel Ravn ist in Berlin das erste Haus der Novum-Marke an den Start gegangen. Dabei handelt es sich um ein Revitalisierungsobjekt, das ehemalige Hotel Franke, das ebenfalls von Novum Hospitality betrieben wurde. Nun eröffnete das Haus unter der Flagge der neuen Economy-Brand mit 68 Zimmern und 32 Longstay-Apartments wieder. Der Standort liegt im Stadtteil Wilmersdorf, in der Nähe des Kurfürstendamms. Das Motto lautet „Feel Hygge. Stay Eco.“

Der Markenname …

… steht für skandinavische Behaglichkeit im Hygge-Stil und setzt sich aus den Wörtern Hygge, Eco und Hotel zusammen. In Anlehnung an das im Logo integrierte Vogelmotiv tragen alle Yggotels eine dänische Vogelbezeichnung im Namen. Beim Berliner Haus bedeutet der Zusatz „Ravn“ beispielsweise Rabe. Bis Ende 2023 sollen weitere Eröffnungen in Berlin, Hamburg, Essen, Köln und Mannheim folgen. Langfristig will die Hamburger Hotelgruppe die Marke auch in Europa etablieren.

Bild: Novum Hospitality

I Live plant Apartments in Lübeck

Für das Quartier „Neue Meile“ in der Hansestadt Lübeck haben Die Wohnkompanie Nord GmbH und die I Live Group eine Partnerschaft geschlossen. Im nördlichen Teil des alten Güterbahnhofs in Lübeck-St. Lorenz, auf dem historische Güterhallen und ein denkmalgeschützter Wasserturm stehen, sind auf einer 21.000 qm großen Fläche rund 500 Wohneinheiten geplant. Neben 333 Mikroapartments sollen auch 153 Serviced Apartments der Marke Rioca entstehen. Beide Konzepte, deren Fertigstellung 2025 erfolgen soll, entwickelt die I Live Group.

Insgesamt wird das Quartier eine Fläche von 80.0000 qm besitzen. Auf der südlichen Fläche entwickelt Die Wohnkompanie Nord GmbH 339 Wohnungen, davon 47 als Stadthäuser. Zusätzlich wird sich eine Parkanlage mit über 26.000 qm durch die „Neue Meile“ ziehen. Der Standort kann mit seiner Nähe zur Altstadt und der direkten Anbindung an den Lübecker Bahnhof punkten.

Bild: Die Wohnkompanie Nord GmbH

Schwaiger Group setzt auf Sharing und Gemeinschaft

Im zweiten Quartal 2022 will die Schwaiger Group ein neues Boardinghouse am Moosfeld in München eröffnen. Im Mittelpunkt des Konzepts stehen die Themen Community und Digitalisierung, ohne auf die Hotelservices zu verzichten. 35 Apartments mit eigener Küche, Bad, Wohn- und Schlafbereich sollen den Mietern eine zweite Heimat bieten. CEO Michael Schwaiger beschreibt das Boardinghouse als „gehobene WG für Langzeitgäste mit Sorglos-Paket“.

Im Sinne des Gemeinschaftsgedankens entstehen neben Co-Working Spaces auch ein Waschsalon-Café sowie eine Sauna, ein Fitness- und ein Yoga-Raum. Darüber hinaus soll auch die Terrasse mit Grillanlagen und Sonnenliegen den Austausch untereinander fördern. Der Housekeeping-Service ist zugleich als Ansprechpartner für die Gäste, als sogenannter Community-Manager, im Einsatz. Bargeldloses Bezahlen, Raumreservierungen, wie z. B. die Nutzung der Waschmaschinen, oder auch das Zutrittsmanagement sind mittels einer Karte möglich.

Mehr zu Community-Managern lesen Mitglieder hier: www.apartment-community.de/portfolio/community-manager

Bild: Schwaiger Group

VILVIF: Senior-Living für die Hamburger Hafencity

Garbe Immobilien-Projekte und TERRAGON planen gemeinsam mit Unibail-Rodamco-Westfield (URW) ein Projekt für Senior-Community-Living in der Hafencity: VILVIF Hamburg. Es soll in einem Wohngebäude des Westfield Überseequartiers, kombiniert mit einer Mehrgenerationen-Idee, entstehen. Die im Oktober 2021 neu eingeführte Marke VILVIF steht für Service-Wohnen im Premiumsegment. Betreiber wird eine gemeinsame Servicegesellschaft von TERRAGON und dem Gesundheitskonzern AGAPLESION gAG. Für das Ensemble investierten die Joint-Venture-Partner Garbe Immobilien-Projekte und TERRAGON einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag.

VILVIF Hamburg verteilt sich in einem Nord- sowie einem Südflügel der Immobilie auf sechs bzw. fünf Wohngeschossen zuzüglich Staffelgeschossen. Oberhalb der Retailflächen sollen auf einer Bruttogeschossfläche von 20.400 qm 186 speziell für Best-Ager konzipierte Wohnungen im Premium-Bereich realisiert werden. Diese befinden sich im zweiten bis siebten Obergeschoss des Gebäudes und umfassen Grundrisse von 40 bis 180 qm. Ebenso sind ein Spa- und Fitnessbereich, ein Atelier, ein Restaurant sowie integrierte Community-Flächen vorgesehen.

Das Westfield Hamburg-Überseequartier wird auf einer Fläche von 419.000 qm einen Mix aus Gastronomie, Entertainment und Kultur sowie Shopping und Nahversorgung bieten. Ergänzt wird das Angebot durch medizinische Praxen sowie Fitness-, Health- und Wellness-Dienstleistungen. Die Investition seitens Unibail-Rodamco-Westfield beläuft sich auf über eine Milliarde Euro.

Bild: Unibail-Rodamco-Westfield Germany

Neue Investoren und Standorte für limehome

Bei limehome tut sich einiges: Erst kürzlich hat der Serviced-Apartment-Vermieter die Partnerschaft mit Bauwens, Momeni und Althoff Hotels bekannt gegeben. Während die ersten beiden als Entwickler, Investoren und Manager ihre Expertise einbringen werden, will limehome von Althoff Hotels wegen der langjährigen Erfahrung im Bereich der Premiumhotellerie profitieren. Das dadurch vorhandene Kapital und Netzwerk soll Basis für das europaweite Wachstum des Hospitality-Technologieunternehmens sein. Während der Coronapandemie expandierte limehome nicht nur nach Spanien und in die Niederlande, sondern versiebenfachte sogar seinen Umsatz.

Jetzt sicherte sich das Münchener Unternehmen mit Berlin und Köln zwei weitere Standorte, für die jeweils 54 Design-Apartments auf fünf Etagen verteilt geplant sind. In der Nähe des Berliner Tempodroms werden die Einheiten in ein 2.600 qm großes Gebäude der 1860er-Jahre einziehen. Mit Natives Capital, dem Eigentümer der Immobilie, will limehome langfristig zusammenarbeiten. Aktuell suchen beide nach weiteren, zum Verkauf stehenden Objekten. Die Immobilie in Köln befindet sich im Stadtkern, in der Nähe des Belgischen Viertels, und wird von der Dr. Rüger Holding GmbH & Co. KG entwickelt. Dort übernimmt limehome bereits bestehende Serviced Apartments, die noch im Dezember 2021 fertiggestellt werden sollen.

Bild: limehome

Ein Stay KooooK für Genf

SV Hotel hat den sechsten Standort für seine Eigenmarke Stay KooooK verkündet: Genf. Das Haus soll mit 84 Studios an der Rue de la Servette in der Westschweiz entstehen. Geplant ist ein Mixed-Use-Konzept, bestehend aus einem Supermarkt und einem Restaurant im Erdgeschoss sowie der Hotelnutzung auf den acht darüber gelegenen Stockwerken. Der Gebäudeentwurf stammt aus der Feder des ortsansässigen Architektenbüros Frei Stefani.

Herzstück des Genfer Stay KooooK wird das Wohnzimmer in der neunten Etage, umgeben von einer Terrasse mit Blick bis zum See und dem Montblanc-Massiv. Um der Nachfrage nach Extended-Stay-Angeboten gerecht zu werden, sind die Studios mit Kitchenette und Waschmaschine ausgestattet. Rund ein Drittel ist speziell auf Familien zugeschnitten. Auch das verschiebbare Wohnelement The Slide gehört zum Konzept: Mittels eines leichten Zugs am Hebel des Möbels lassen sich die Räume situativ umgestalten.

Auf Wachstumskurs

Nach der Weltpremiere von Stay KooooK in Bern Wankdorf im September 2020, sollen 2022 zwei Häuser in Nürnberg und ein weiterer Standort in Bern folgen. 2023 sollen ebenfalls zwei Projekte fertiggestellt werden: Genf und Leipzig. Hamburg steht für 2024/25 auf dem Plan.

Sie wollen mehr Informationen über die Marke? Mitglieder der Apartment Community lesen ein Markenporträt über Stay KooooK hier!

Bild: Frei & Stefani SA, Architecture et Développement

The Flag: Senior Living in Spanien

Mit der Grundsteinlegung für 90 Seniorenwohnungen in Spanien will The Flag sein Wachstum vorantreiben. Standort des Gebäudekomplexes ist eine rund 5.200 qm große Brachfläche in Estepona. Die spanische Stadt liegt an der Costa del Sol in der Provinz Málaga in Andalusien.

Der Neubau soll über ein Restaurant, einen Fitness- und Wellnessbereich mit Sauna und 20 m langem Außenpool verfügen. Zudem sind Dienstleistungen wie Housekeeping, Fahrdienste, Einkaufsservice und Veranstaltungsangebote geplant. Die barrierefreien Einzel- oder Doppelapartments können individuell eingerichtet werden. Zur Basisausstattung gehört in der Regel eine Einbauküche sowie ein Telefon mit einem 24-Stunden-Notruf.

Neben Senior Living entwickelt und betreibt das deutsche Unternehmen auch Wohnangebote für Studenten und Geschäftsleute. Mittlerweile zählen 19 Häuser mit über 2.500 Apartments in Deutschland, der Schweiz und Spanien zum Portfolio von The Flag. In Deutschland entwickelt die Gruppe derzeit an sechs Standorten weitere Immobilien, die speziell auf die Bedürfnisse von älteren Menschen abgestimmt sind.

Bild: The Flag

Baustart für Heidelberger Doppelprojekt

Am Heidelberger Hauptbahnhof hat mit der Grundsteinlegung der Bau eines IntercityHotels und eines Aparthotels Adagio begonnen. Die Fertigstellung der beiden Häuser soll Anfang 2023 erfolgen. Projektentwickler ist die GBI AG, Investor der Immobilienspezialfonds Hotel, der von Universal-Investment für die Bayerische Versorgungskammer (BVK) administriert wird. Während das IntercityHotel über 198 Zimmer verfügen wird, entstehen im unmittelbar daran angrenzenden Aparthotel Adagio 162 Studios und Apartments mit komplett ausgestatteter Küchenzeile.

Der Bau des neuen IntercityHotels führt die Kooperation der Deutschen Hospitality mit der GBI fort. In Wiesbaden und Graz sind bereits Hotels der Midscale-Marke in Bahnhofsnähe in Betrieb, ein Haus in Bielefeld wird aktuell ebenfalls errichtet. Das Heidelberger Aparthotel Adagio wird das The-Circle-Konzept der Marke integrieren, wodurch sich mehrfach am Tag der Zweck der Gemeinschaftsbereiche ändert. Ein Areal ist morgens Frühstücksraum, nachmittags Co-Working-Space und abends geselliger Treffpunkt. Adagio-Shops in den Häusern bieten zudem interne Einkaufsmöglichkeiten zur Basis-Selbstversorgung.

Erfahren Sie mehr über die Aparthotels Adagio in einem exklusiven Markenporträt.

Bild: „ALT/SHIFT“

Doppelter Rioca-Spirit in Wien

Mit dem Rioca Vienna Posto 2 hat die I Live Group seit Ende September 2021 das bislang größte Haus ihrer Serviced-Apartment-Marke in Betrieb. Mit den 378 voll ausgestatteten Apartments wird die Zahl der Einheiten in Österreich auf 568 erhöht. Der elfgeschossige Apartmentkomplex liegt im Wiener Stadtteil St. Marx, in der Nähe von Campus Vienna Biocenter mit akademischen und industriellen Forschungseinrichtungen, dem Büro- und Laborgebäude Marxbox, dem Karree St. Marx und dem Media Quarter Marx. Die rund 10.300 qm Mietfläche setzen sich aus Apartments, Gemeinschaftsflächen, Ruhebereichen, einer Dachterrasse, einem Innenhof, einem Fitnessraum, einem Waschsalon sowie zwei Tiefgaragengeschossen zusammen. Das Angebot von Rioca richtet sich an junge Berufstätige, Projektmitarbeiter, Pendler, Studierende und Touristen.

Als Inspiration für „Rioca“ dient die unvoreingenommene Gastfreundschaft der Cariocas, der Bewohner Rio de Janeiros. Der Markenname „Rioca“ ist von den Einheimischen abgeleitet und soll in jedem Haus deren brasilianische Lebensfreude verkörpern. Das beginnt beim Team vor Ort und geht bis hin zu den maßgeschneiderten Einrichtungsgegenständen. Zudem werden ein freundschaftlicher Umgang, Servicebereitschaft und Authentizität großgeschrieben. Wie bei den Cariocas sind im Rioca alle Menschen willkommen – egal aus welcher Generation, welcher Kultur oder mit welchem Background.

Bild: I Live Group

Aparthotels Adagio setzt auf Co-Working mit WOJO

„Office on Demand by Adagio WOJO“ heißt das Konzept von Aparthotels Adagio in Zusammenarbeit mit dem Co-Working-Spezialist WOJO. Neben Apartments und Studios will die Aparthotelmarke künftig auch buchbare Büroräume anbieten, die flexibel in Gestaltung, Größe und Dauer sind. Damit geht die Entwicklung des Unternehmens weiter. Bereits in diesem Jahr führte Aparthotels Adagio „Coliving by Adagio“ ein – ein Konzept für die hybride Wohngemeinschaft auf Zeit.

„Office on demand“ eignet sich für Häuser, die innerhalb von Geschäftsbezirken oder an Standorten mit wenig Büroflächen in der Umgebung liegen. In all diesen Hotels werden für kleine Gruppen Studios und Apartments so umgestaltet, dass sie Arbeitsplätze für bis zu acht Personen zur Verfügung stellen können. Eine eigene Küche und ein eigenes Bad gehören auch dazu. In vielen Aparthotels Adagio werden Konferenzräume zu flexibel verwendbaren Flächen für zwei bis 50 Personen umfunktioniert. Für Meetings kann der Co-Working Space in der Lobby genutzt werden.

Bild: Aparthotels Adagio